Geschichte des KCWs

August 1949: Erich Schwarzer gründet den Verein zusammen mit sieben Jugendlichen. Der am Rhein aufgewachsene und durch den Krieg nach Wickede verschlagene Ingenieur, weiß sofort die Jugendlichen für den Kanu-Sport zu begeistern. Schon bald werden in der Werksschreinerei die ersten Boote auf Kiel gelegt, zu gekauften Booten mangelt es leider am nötigen Kleingeld.

Irgendwann im Jahre 1950: Auf der Ruhrinsel am Kraftwerk wird aus einer Baracke das erste „Bootshaus “ zusammengezimmert. Nun endlich können die Jugendlichen die Freiheit auf dem Wasser erleben und genießen.

Die Jahre darauf: Der Verein wächst schnell und somit ist das alte Bootshaus bald überlastet. Ein Neues muss an den Start… Gesagt getan… Man fängt an Steine, Sand, Zement und sonstige Sachen zum Häuslebauen zu erbetteln und man verbringt seine Freizeit von nun an nicht mehr auf dem Sportplatz oder sonst wo, sondern die Wochenenden und jegliche andere Freizeit werden in den Bau des neuen Bootshauses investiert.

1955: Fast am Ende… ähm, meine natürlich fast fertig…. —Richtfest des Bootshauses— Nun ist es vollbracht. Die Arbeit ist getan und man kann endlich wieder zum eigentlichen Geschehen zurück kehren, nämlich dem Kanufahren selbst. Zunächst paddelt man auf der Ruhr(natürlich), Ems und Lippe. Mit steigender Motorisierung schafft man es bald auch in sämtliche anderen Ecken auf unserem Globus…

Beginn der 90er Jahre: Die Anzahl der Jugendlichen nimmt enorm zu. Und so dauert es nicht ganz lange, bis man die ersten Sponsoren gefunden hat und der eigene VW-Bus angeschafft werden kann. Durch die ansteigende jugendliche Aktivität im Verein, werden bald Aufgaben auf ein Team verteilt,…das Jugendteam. Das Vereinsleben steigt somit noch weiter, sodass wir heute über 140 Mitglieder zählen dürfen…